Medienberichte

weser-kurier.de: Scanner gegen Verbrecher?

Die Europäische Union arbeitet daran, auffälliges Verhalten Einzelner in Menschenmassen automatisch erkennen und umgehend eine umfassende Fahndung einleiten zu lassen. Dazu hat es das Projekt Indect gestartet, das noch in diesem Jahr abgeschlossen werden soll. Die Verantwortlichen hoffen, Verbrechen verhindern zu können, bevor sie geschehen. Datenschützer kritisieren das Projekt: Verdächtig sei jeder, der sich nicht „normal“ verhält. Martin Ehrenhauser kritisiert fehlende Transparenz: „Erst nach öffentlichen Protesten in der Bevölkerung und Forderungen des EU-Parlaments haben sich die Verantwortlichen um Transparenz bemüht und einen Ethikrat einberufen.“ Dieser sei allerdings fehlbesetzt, da die meisten seiner Mitglieder dieser Ethikkommission an Indect mitarbeiten. Der gesamte Artikel auf weser-kurier.de.