Medienberichte

news.orf.at: Kritik an EU-Lobbyistenregeln

Martin Ehrenhauser sagte, eine Studie von ihm zeige, wie die Rüstungs- und Sicherheitsindustrie über die Organisation German European Security Association (GESA) politische Entscheidungen beeinflusse, sich dabei EU-Abgeordnete in Interessenkonflikte verstrickten und gegen den Verhaltenskodex verstoßen würden.
„Diese Konstruktion ist ein praktisches Beispiel dafür, wie sich EU-Abgeordnete in den Dienst von zahlenden Partikularinteressen stellen und nicht im Sinne des Gemeinwohls agieren. Ganz nach dem Motto: Die Sicherheitsindustrie zahlt, EU-Abgeordnete liefern“, so Ehrenhauser. Der gesamte Artikel auf news.orf.at.