Medienberichte

Kurier: Skurrile Fehlbesetzung und Unpofessionalität in EU-Agenturen

Die Arbeit der 42 EU-Agenturen mit 6300 Mitarbeitern, die den europäischen Steuerzahler zuletzt 1,8 Milliarden Euro gekostet hat, wird heftig kritisiert. Hinzu kommen skurrile Fehlbesetzungen. Bei den Büros von EU-Kommission und EU-Parlament in den Mitgliedstaaten gibt es ebenfalls Einsparpotential. Martin Ehrenhauser meint: „Ein gemeinsames EU-Informationsbüro in jedem Land wäre vertretbar. Dass einzelne Institutionen jeweils Außenstellen führen ist sinnlos und schafft unnötige Doppelstrukturen.“ Der gesamte Artikel als .pdf.