Medienberichte

Die Presse: Der seltsame Wunsch von Autoren nach dem Überwachungsstaat

Acta erweitert das bisher gültige Trips-Abkommen, das in Zusammenarbeit mit Konzernen wie Time-Warner, Pfizer oder Monsanto entstanden ist. Damit würde bei Umgehung der Rechtsstaatlichkeit die Kriminalisierung von Internetnutzern ermöglicht.

Bei vorbereitenden Treffen kamen „rund 90 Prozent der Teilnehmer aus der Industrie“, so EU-Abgeordneter Martin Ehrenhauser. Die Content-Industrie habe das Abkommen „de facto selbst geschrieben“.

Zum Vergrößern Bild anklicken.