Medienberichte

Die Presse: Das nebulose Geschäft der EU-Agenturen

Das EU-Parlament verweigert drei Agenturen die Entlastung ihrer Budgets. Diese gehen allzu leichtsinnig mit öffentlichen Geldern um. Empfehlungen des Europäischen Rechnungshofes wurden missachtet. Es gebe „rund sieben von 24 Agenturen, die man sofort schließen könnte, ohne dass der öffentlichen Verwaltung daraus ein Mehrwert verloren gehen würde“, sagt Martin Ehrenhauser, der sich mit „der zweiten heimlichen EU-Bürokratie“ beschäftigt, zur „Presse“. Doch die nationalen Regierungen tun das nicht. „Man kann da wunderbar Posten für politische Günstlinge schaffen.“ Der gesamte Artikel auf diepresse.com.

Zum Vergrößern Bild anklicken.