Medienberichte

derStandard.at: Kritik an europäischem Anti-Terror-Projekt „Clean IT“

Im Rahmen der zweitägigen Konferenz zum „Clean IT Projekt“ wurden am 5. Und 6. November in Wien im Innenministerium Vorschläge zur Terrorismusbekämpfung im Internet diskutiert. Das Projekt wurde von Deutschland, Großbritannien, Belgien, Spanien und den Niederlanden gestartet und wird neben Österreich auch von Ungarn, Rumänien, Dänemark und Griechenland unterstützt. Bisher durchgedrungene Ergebnisse sorgen jedoch für Kritik. Martin Ehrenhauser meint: „Clean IT setzt die Tendenz der automatisierten Überwachung von Inhalten im Internet durch private Unternehmen und ohne richterliche Kontrolle fort.“ Der gesamte Artikel auf derStandard.at.