BlogGeldroboter

Das Finanz-Roulette dreht sich immer schneller

Von den rund 60 großen Aktienmärkten weltweit, ist die New York Stock Exchange (NYSE) die größte Börse. Gemessen an den rund 70 Billionen US-Dollar, dem Kurswert (fiktiver Wert) des weltweiten Aktienbestands im Jahr 2016, verfügt die NYSE über einen Marktanteil von rund 27 Prozent.

Als altes Börsen-Flaggschiff, dass 1792 gegründet wurde, hat sie es bis heute jedoch nicht geschafft den Handel zu 100 Prozent zu automatisieren. Noch immer, wenngleich deutlich weniger und wohl mehr für Showzwecke, betreiben auch physische Händler vor Ort ihre Geschäfte. Die NYSE ist damit ein Mischsystem.

Trotzdem, rund 85 Prozent des US-Aktienhandels wurden bereits im Jahr 2012 von Algorithmen durchgeführt. Ein Effekt dieser Automatisierung, der in den letzten 20 Jahren auf den Finanzmärkten zu beobachten war, ist, dass der Handel deutlich schneller vonstatten geht. Das heißt, die Haltezeiten der Aktien sinken und die Anzahl der Geschäftsabschlüsse (Trades) an den Börsen steigt. Anderes formuliert: Das Finanz-Roulette dreht sich immer schneller.

Betrug etwa die durchschnittliche Haltezeit von Aktien im Jahr 1980 noch knapp zehn Jahre, lag sie im Jahr 2000 nur noch sechs Monate. Im Jahr 2013 nur noch bei lediglich 23 Sekunden. Durch den weiter zunehmenden Grad der Automatisierung und die Steigende Geschwindigkeit in den Übertragungszeiten, ist dieser Wert bis heute sicherlich nochmals deutlich gesunken.

Oder wurden am ersten Handelstag im Jahr 1990 noch rund 87.000 Trades an der NYSE durchgeführt, so waren es im Jahr 2018 bereit rund 3,9 Millionen Geschäftsabschlüsse. Im Krisenjahr 2008 wurde sogar ein Jahresspitzenwert von rund 8,3 Millionen Trades erreicht. Am 10. Oktober 2008 wurden mit rund 30 Millionen Trades der Rekord erzielt.

Zwischen 1990 und 2018 stiegt damit die Anzahl der Trades am ersten Handelstag des Jahres an der NYSE um das 44-fache. Zwischen 1990 und dem Rekordjahr 2008 sogar um das 95-fache. Die Anzahl der gehandelten Aktien lag am ersten Handelstag 1990 bei 162 Millionen, im Jahr 2018 bei rund einer Milliarde. Das ist ein Anstieg um das 5-fache.

Gesunken ist dagegen die Anzahl der Aktien, die durchschnittlich pro Trade gehandelt werden, von knapp 2000 am ersten Handelstag im Jahr 1990, auf rund 200 im Jahr 2018.

Hier ein paar Grafiken dazu:

 

 

Bild: William Iven auf Unsplash